Die Historie der Windhunde in Europa

Ein Vortrag über die Bedeutung des Windhundes in Europa und die Entstehung unserer heutigen Windhunderassen.

„Der Herr nahm eine Handvoll Südwind, hauchte ihr eine Seele ein und sprach: „Ich erschaffe dich und heiße dich Windhund!“
Diese Legende macht deutlich, dass im kollektiven Gedächtnis des arabischen Raums, der Windhund als eine der ursprünglichsten Hunde gilt. Durch die molekulargenetischen Untersuchungen weiß man heute, dass die Geburtsstätte des Windhundes in Asien liegt und von den heutigen Windhunderassen Saluki und Afghane die ältesten Wurzeln besitzen.

Tatsächlich hat sich das Erscheinungsbild der Windhunde viele Jahrhunderte kaum verändert und gab vor allem im Haarkleid, ob kurz-, rau,- oder langhaarig wieder, in welcher Landschaft er eingesetzt wurde. War der Windhund zunächst der verlängerte Arm des nur unzureichend bewaffneten Menschen auf der Jagd nach Nahrung, wurde er schon in antiken Zeiten der schnelle Begleiter der Adeligen auf Präsentations- und Freizeitjagden. Viele Größen der Geschichte hatten ihr Herz an die edlen Jäger verloren und die Entwicklungsgeschichte der Windhunde, vor allem die in Europa, ist engstens mit der Geschichte des Adels verwoben, die sich Windhunde gegenseitig als diplomatisches Geschenk, Reisemitbringsel, Versöhnungsgabe oder wertvolle Mitgift offerierten. Der kontinentale Windhund sah daher bis ins 18. Jahrhundert in ganz Europa nahezu gleich aus. Erst im 19. Jahrhundert wurden aufgrund romantisch-nationaler Rückbesinnung oder Sport- und Wettzielen die Vielfalt der heutigen Windhunderassen erzeugt. Aber auch im Besitz der einfachen Bevölkerung war der Windhund unentbehrlich, ob als Nahrungsbeschaffer der waffenlosen Bauern oder schneller und stiller Jagdhelfer der Wilderer. Als der Windhund als Jagdhund beim Adel immer mehr aus der Mode kam, überlebte er in seiner ursprünglichen Art oft in der Hand einfacher Jäger, die in isolierten Gemeinschaften häufig regionale Schläge züchteten.

Die Vorträge können auch zu Seminarthemen vertieft werden.